Zeittafel



1. -14. Jahrhundert   15. Jahrhundert   16. Jahrhundert   17. Jahrhundert   18. Jahrhundert  
      19. Jahrhundert   20.Jahrhundert


15. Jahrhundert

1400 - 1608 halten sich Wahlen (Walen?) oder Venitianer im Erzgebirge auf.
1402 - heißt der Ort Cappel bei Chemnitz noch zu der Kapelln.
1428 - schreibt man für Schlettau: Slettaw.
1406 - überließ Heinrich, Burggraf von Meißen und Graf zu Hartenstein, Elterlein mit dem Hartenstein, der Lößnitz, den Dörfern um Crottendorf und Wiesenthal an Vito von Schönburg, Herrn zu Glauchau und Waldenburg
1407 - beginnt lebhafter Bergbau betrieb bei Wolkenstein, Ehrenfriedersdorf, Thum, Geyer, Zschopau - Geyer erhält Verbietungsrecht in betreff des Marktes - Ehrenfriedersdorf wird zur Stadt erhoben.
1413 - erlangt auf Bitten des Grünhainer Abtes das obere Gebirge vom Kaiser Sigismund das Recht zollfreier Einfuhr aus Böhmen. - Friedrich von Schönburg tritt die Pflege Schlettau und einige Dörfer in Böhmen an die Abtei Grünhain ab.
1418 - verloren die Herren von Schönburg Hassensteinan die böhmische Krone.
1419 - 1435 ist der Sage nach der Anbau von Mittel mit Ober und Niedersayda in der Zeit des Hussitenkrieges unter Ziska und Prokopius geschehen.
1423 - bekam Friedrich von Schönburg die Grafschaft von Hartenstein mit allem Zubehör vom Kaiser Sigismund zu Lehn
1424 - wird erst in Meißen bei Gerichten die slavische Sprache verboten.
1425 - Niederlage der Meißner im Hussitenkrieg.
1426 - Niederlage der Meißner bei Außig
1427 - Hussitenzug über Olbernhau, Sayda nach Öderan gegen Ottomar von Schönberg auf Schloss Reinsberg. - Scharfenstein kommt samt Rittergut an den Herrn von Einsiedel.
1428 - stürzen die Hussiten einen katholischen Priester vom Wolkensteiner Felsen in die Zschopau.
1429 - dringen die Hussiten über das Gebirge ins Meißner Land. - Prokopius zieht nach Basel zum Freidensversuche - Elterlein wird vollständig verwüstet.
1432 - wird Schlettau als Stadt erwähnt.
1433 - wird Schloss Schwarzenberg durch die Hussiten zerstört.
1439 - kommt das Dorf Geyer mit dem Schlosse Scharfenstein, mit Ehrenfriedersdorf und Thum an den Münzmeister Liborius Senfftleben.
1442 - wird auf St. Briccius am Pöhlberge schon Silber gefunden.
1444 - stirbt Bernhard von Siena, ein Franziskaner, dessen Bild sich in der Buchholzer Kirche befindet.
1447 - rettet im Bruderkriege Hertha von der Planitz die Kirche zu Öderan.
1452 - kam es bei Schlettau zu einem Treffen zwischen den Böhmen und Friedrich dem Sanftmütigen.
1455 - Befreiung des Prinzen Albert aus den Händen des Ritters Kunz von Kaufungen am Fürstenberg.
1456 - kommt Geyer als Markt mit dem Schlosse Scharfenstein und den Märkten Ehrenfriedersdorf und Thum auf
immer in den Besitz des kurfürstlichen Haufens von Sachsen.
1459 - fiel Schwarzenberg bei der Vermählung Albrechts mit Sidonie von Böhmen an die Mark Meißen.
1459 - 1547 gehörte das Gebiet bei Gottesgab und Platten durch den Vertrag zu Eger zur Mark Meißen.
1460 - belehnt Kurfürst Friedrich Ehrenfriedersdorf mit dem Kaufhause und dem Salzmarkte.
1465 - wird die Kirche von Tannenberg von Geyer getrennt.
1465 - 1475 Erbauung der der Annaberger Hauptkirche ähnlichen Zwickauer Marienkirche.
1467 - wird Geyer zuerst als Stadt erwähnt und erhält seinen Jahrmarkt.
1496 - findet man im Knopfe des Schlettauer Schlossturmes 3 Pfeilspitzen zur Erinnerung an das Hussitenjahr 1427 aufbewahrt.
1470 - wird bei Schneeberg das Hauptsilberlager erschlossen. - Wolkenstein hörte auf Schönburgisch zu sein.
1471 - prophezeit Peter Rosenkranz reiche Erze am Pöhlberge und Bärensteine.
1479 - schenkt Hauptmann Martin Römer der Zwickauer Marienkapelle ein in Gold gefasstes Stück vom Kreuze Christi.
1480 - besichtigte Herzog Albrecht die große Glocke in Geyer.
1481 - wird Elterlein ein Raub der Flammen.
1482 - stirbt Herzog Wilhelm und hinterlässt die Thüringerlande den Brüdern Ernst und Albert.
1483 - erhält man die erste sichere Nachricht über den Annaberger Bergbau.
1484 - ist ein Bergwerk, die "Mönchsgrube" bei Wüstenbrand, später Marienberg, in Betrieb.
1485 - Teilung der Meißnerlande und Entstehung der Landesgrenze im Erzgebirge. In demselben Jahre wird Heinrich von Elterlein, der Vater von Barbara Uttmann, in Nürnberg geboren.
1487 - beherrschen Schwarzenberg die Tettaus.
1488 - erhält Zöblitz Stadtrecht.
1491 - ist Mykonius in Lichtenfels geboren.
1492 - entdeckt Kasper Nietzel oder Nitzelt das erste Silber am Schreckenberge bei Annaberg.
1492 - wird Adam Ries zu Staffelstein bein Lichtenfels in Franken geboren.
1493 - unternimmt Friedrich der Weiße eine Betfahrt nach Palästina und tyut ein Gelübde, der heiligen Anna ein jährliches Fest zu weihen.
1495 - wird in Annaberg in der Stube eines reichen Fundgrübners die erste Messe gehalten.
1496 - am 21. September erfolgt Annabergs Gründung durch Herzog Georg den Bärtigen.
1496 - findet man das erste Silber auf kurfürstlichem Gebiete.
1496 - wird am Geyerschen Rathause das Stadtwappen mit den drei Geiersköpfen angebracht.
1496 - 1499 waren bei Annaberg 51 Zechen in Betrieb.
1496 - 1530 waren es 380 Zechen.
1497 - gibt das "Heilige Kreuz" bereits Ausbeute.
1497 - half Dr. Rülein von Kalbe, Bürgermeister zu Freiberg, Annabergs Grenzen und Stadtplan abmessen.
1497 - erlässt Georg der Bärtige die Urkunde für die Stadt Annaberg.
1497 - wird Johann von Elterlein Bergamtsverwalter.
1498 - wird in Annaberg vorläufig ein hölzernes Kirchlein am Orte der Annenkirche errichtet. Die Schlettauer Kapelle wird nach dem Orte, wo das Hospital steht, verlegt.
1498 - 1519 haben die Gruben am Prözel 310690 Meißner Gulden Ausbeute gegeben.
1499 - wird der Grundstein zur steinernen St. Annenkirche in Annaberg gelegt. Es beginnt nach Luthers Ausdruck "ein groß Wesen von St. Anna".
1499 - 1525 Dauer des Kirchenbaues.




zum vorherigen Jahrhundert     zum nächsten Jahrhundert